Anna Todd - After forever

Titel: After forever
Autor: Anna Todd 
Verlag: Heyne
Einband: Taschenbuch

ISBN: 978-3-453-41883-7
Seitenzahl: ca. 576
Preis: 12,99 € [D]


Life will never be the same ...
Die Verbindung zwischen Tessa und Hardin ist so stark wie nie zuvor. Tessa ist längst nicht mehr das süße Good Girl, das sie einmal war. Und Hardin nicht mehr der unberechenbare Bad Guy, in den sie sich leidenschaftlich verliebt hat. Tessa versteht seine gequälte Seele und weiß, dass nur sie ihn beruhigen kann, wenn er ausrastet. Er braucht sie. Doch als die Vergangenheit sie wieder einholt, wird Tessa klar, dass sie ihn nicht retten kann. Zumindest nicht, ohne sich selbst zu opfern …
(Quelle: Randomhouse.de)



Der Abschluss der "After"-Reihe erscheint natürlich, wie seine Vorgänger in dunklem Schwarz, diesmal gepaart mit einem satten Blauton, der, im Vergleich zu dem bisherigen Farbschema, nicht ganz so knallig und grell wirkt. Das obligatorische Blumenmuster darf natürlich ebensowenig fehlen, wie der klischeehafte Inhalt, der sich kaum vom bisherigen unterscheidet.

Das ewige hin und her zwischen Tessa und Hardin spielt wieder einmal die zentrale Rolle, was nicht anders zu erwarten war.
Generell gibt es eigentlich eher weniger zu diesem Buch zu sagen, da es einfach wenig Möglichkeiten bietet, etwas Neues zu berichten, da es einfach immer wieder, mehr oder weniger, das selbe Szenario ist, das man seit Beginn an kennt. Und entweder man mag es oder halt so gar nicht.

Wirklich gestört hat es mich nicht, ich hab' den Band trotzdem verschlungen und mag ihn eigentlich ganz gern. Zumindest, wenn ich das letzte Drittel des Buches außer acht lasse, denn das fand ich total grauenhaft.

Es spricht ja absolut nichts dagegen, wenn man ein Reihenende auslaufen lässt, indem man ein paar Wochen dazwischen pausieren und unerwähnt lässt, doch hier wirkt es einfach absolut lustlos, als hätte die Autorin zum Schluss selbst keine Lust mehr gehabt und sei selbst froh, es "endlich fertig" zu haben.
Hier vergehen mal zwei Wochen, dann sind es plötzlich mehrere Monate und so weiter und so fort.

Noch dazu ist es absolut unglaubwürdig, das Verhalten der beiden Protagonisten, Tessa und Hardin, nachzuvollziehen, erstrecht, wenn man sich in Erinnerung ruft, wie sie im Vorfeld immer gehandelt haben.

Ein Pluspunkt hingegen ist dann der Blick in die Zukunft, den ich mir auch bildlich vorstellen konnte.
Das erinnerte mich dann direkt an ein anderes sehr bekanntes Buch aus diesem Genre.

Insgesamt war der Abschluss ganz okay. Nichts wirklich überwältigendes, aber auch nicht allzu mieserabel. Dennoch fand ich ihn als schwächsten Teil von allen Vieren.
Daher erhält "After forever" leider nur 4 von 5 Keksen.

2 Kommentare:

Anika Cataldi hat gesagt…

Hey :)
Habe diesen Band auch endlich beendet und ich sehe, wir beide denken wirklich ziemlich gleich über diesen Band :D
Ich fand das mit den Zeitsprüngen auch nervig und konnte die beiden einfach nicht mehr verstehen. Gut, ich konnte es schon in Band 3 nicht, aber das hat es hier noch getoppt.

Aber ich finde auch, dass diese Reihe sich einfach super lesen lässt. Und man kann einfach nicht aufhören. Schlimm :D

Mal schauen, welche Reihe dieser Art als nächstes kommt, die einen einfach nicht los lässt. Bei Shades of Grey hatte ich das auch schon :)

LG
Anika

Iseree hat gesagt…

Huhu :-)

das ist ja, merkwürdiger Weise, gerade bei solchen Reihen dann ja immer wieder so, dass man die Bücher dann nicht weglegen kann, obwohl man doch genau weiß, wie die Story weitergeht und was passiert. :D
Aber hey... Lesen soll ja in erster Linie Spaß machen und dann kann man darüber auch mal hinwegsehen :-)

Kommentar veröffentlichen


up