[Rezension] Nora Melling - Schattenblüte: Die Erwählten

Titel: Schattenblüte: Die Erwählten
Autor: Nora Melling
Verlag: Rowohlt Polaris
Einband: Broschiert

ISBN: 978-3-499-26702-4
Seitenzahl: ca 400
Preis: 14, 99 € [D]

Die letzte Schlacht beginnt: Schatten gegen Licht – Liebe gegen Schmerz.

Luisa ist zur Werwölfin geworden, nur so konnte sie überleben. Nun droht ihr ein grausames Schicksal: Bald wird sie ihre Erinnerung an ihr vorheriges Leben verlieren – auch die an ihren geliebten Bruder, der viel zu früh sterben musste. Als der Leitwolf Norrock ihr das Tor zur Unterwelt zeigt, ergreift sie die Chance: Endlich kann sie ihren Bruder wiedersehen. Sie ahnt nicht, in welch große Gefahr sie sich damit bringt – noch nie hat jemand zurückgefunden aus der Welt der Toten. Thursen, ihrer großen Liebe, gelingt es dennoch, sie zu retten. Doch damit haben sie die mächtigen Gegenspieler der Wölfe – die Shinanim – auf ihre Spur gelockt. Ihr Ziel: die Vernichtung aller Werwölfe ...
(Quelle:  http://www.rowohlt.de/buch/Nora_Melling_Schattenbluete_Die_Erwaehlten.3038413.html)

 

 Nachdem ich schon die ersten beiden Bänder der Trilogie regelrecht verschlungen habe, stand es außer Frage, diesen Teil auch noch zu lesen.

Wie auch bei den Vorgängern bin ich auch hier mehr als nur begeistert, was die Covergestaltung anbelangt. Gerade die Augen des Mädchens sind sehr ausdrucksstark und ziehen den Blick auf sich.
Auch hier sind wieder die Tropfen auf den Blütenblättern sehr detailliert und "tastbar", heben sich also ein wenig hervor.
Rein gestaltungstechnisch schonmal ein würdiger Abschluss!

Auch vom Inhalt her steht das Buch in nichts nach.

Das letzte Buch schloss damit, dass Luisa sich  ein drittes Mal zum Wolf wandeln musste, um nicht an den zugezogenen Verletzungen, im Kampf gegen die Shinanim, zu sterben.
- Genau hier setzt nun "Die Erwählten" an, ohne große Zeitverschiebung, wie man es von manch anderen Reihen gewohnt ist.

Der Schreibstil ist wieder wie gewohnt flüssig, leicht lesbar, der Zielgruppe angepasst, aber nicht langweilig.

Luisa war schon von Beginn an ein Charakter, der mir sehr sympathisch war, doch spätestens in diesem Teil, hätte ich sie ins Herz geschlossen.
Immer wieder versucht sie das Böse von den Wölfen fernzuhalten, mehr Gutes in Ihnen zu sehen, gar eine Familie. Auch als Wolf verliert sie diese Eigenschaften nicht.
War sieanfänglich noch eher schüchtern und zurückhaltend, hat sich ihr Charater nun zu einem selbstbewussteren Mädchen entwickelt, mit einen starken Willen.

Offiziell ist Thursen kein Leitwolf mehr, in dieser position ist nun Norrok, doch immer wieder fällt auf, dass er diese Rolle nie so wirklich abgelegt hat und es, allen anscheins nach, auch nie tun.
Auch der Rest des Rudels scheint es so zu sehen, denn wenn es darauf ankommt, sind sie ihm hörig und folgen seinem Ruf.

Elias war für mich bisher ein Charakter, den ich nicht einzuschätzen wusste.
Als Shinanim hat er doch so seine Regeln, die er befolgt oder gar selbst aufstellt, doch oftmals weicht er selbst sehr davon ab oder ist das exakte Gegenbild zu ihnen.
In diesem Band wird er besonders auf die Probe gestellt und man weiß nie so wirklich, auf welche Seite er sich nun stellen wird. Zu den Wölfen oder doch zu den Shinanim

In vielen Handlungen fiebert man als Leser mit, denn die Spannung reißt kaum ab und zieht sich über fast jede Seite.

Gerade das Ende hat es mir sehr angetan, denn damit hatte ich bis zuletzt nicht gerechnet.
Aber ich bin durchaus zufrieden mit der Wendung, die das Ganze genommen hat.
Aus Feinden können schließlich doch Freunde werden.

Zum Abschluss der Trilogie erhält "Schattenblüte: Die Erwählten" 4 von 5 Keksen!



2 Kommentare:

Catherine Jackson hat gesagt…

Tolle Rezension!
Alles Liebe und hab ein wundervolles Wochenende!
<3
Catherine von:
http://cathslovleybooks.blogspot.de/

Katie Ki-Gö hat gesagt…

Schöne Rezi. Bei mir durfte vor Kurzem Band 1 einziehen und ich freu mich drauf! =)

Liebe Grüße
Katie♥

Kommentar veröffentlichen


up