Rückblick: Frankfurter Buchmesse 2013

Eines gilt jedes Jahr immer wieder neu: nach der Messe ist vor der Messe!


Die Vorfreude für die diesjährige Frankfurter Buchmesse, war einfach gigantisch.
Endlich wieder ein unbeschwertes Wochenende, in Begleitung toller Freunde und umgeben von einem Meer aus Büchern.

Dass das Wochenende allerdings ziemlich besch...eiden anfangen sollte, hatte ich zur geplanten Abfahrt noch nicht gewusst.

Eigentlich wollte ich in diesem Jahr auch mindestens auf einen der Fachbesuchertage, da ich jedoch erst in diesem Monat meine Ausbildung begonnen habe und derzeit Schule habe, war der Plan ziemlich schnell vom Tisch. Ein Lichtblick war jedoch, dass ich freitags nur bis um 14:00 Uhr Schule habe, demnach war eine Abfahrt gegen 15:00 Uhr durchaus realistisch, dass daraus letztendlich 17 Uhr wurde, war mir dadurch eher mehr schlecht als recht. Hinzu kamen dann auch noch diverse Probleme auf der Autobahn: ein merkwürdig klingender Auspuff, ein Hund der hin und wieder auch einmal ein Geschäft verrichten muss und last but not least: Stau. [Wir, meine Mutter und ich, haben doch tatsächlich beinahe 2 Stunden für nicht einmal 20 Kilometer gebraucht! Unfassbar!]
So gegen Mitternacht waren wir dann endlich bei meiner Tante angekommen, so dass ich gegen, glaube ich zumindest, kurz nach 01:00 Uhr ins Bett fallen konnte.

Am Samstagmorgen ging es dann mit der S-Bahn in Richtung Frankfurt Hauptbahnhof, wo ich dann auch auf Heffa (Secrets of Rock) und fairytale (Read me!) gestoßen bin.
Nach einer ausgiebigen Begrüßung ging es endlich zur Buchmesse!



Dort angekommen ging es für uns schnurstracks zum Carlsen Verlag, denn immerhin war für 10:00 Uhr ein Bloggertreffen, bei dem wir dabei sein wollten. Pünktlich zum Start des Treffens war auch endlich Sani (Sani's Wühlkiste) eingetrudelt, nachdem sie vorher ewig das Parkhaus gesucht hat. (Du bist manchmal einfach zu verplant, meine Liebe. ;) )
Zusammen mit einer handvoll anderen Bloggern unterhielten wir uns ein wenig mit einer Verlagsmitarbeiterin, die uns allen sehr sympathisch war.
Einen solchen persönlichen Kontakt wünscht man sich doch gern und behält ihn durchaus positiv in Erinnerung!

Anschließend wollten wir eigentlich ein wenig herumschnuppern und schauen, was es denn so schönes an Buchneuheiten gibt, bis und plötzliches eines auffiel: da sitzt Kai Meyer. Nur ein paar Meter von uns entfernt. Kurzerhand waren die ConHons gezückt, in die er bereitwillig unterschrieb.
Mann haben wir uns gefreut. Ein Autogramm. Von Kai Meyer!

Danach hieß es erst dann aber wirklich umherschlendern und Verlagsstände begutachten, bevor es dann in Halle 8 ging, in der "Chicken House" zu einem Bloggermeeting geladen hatte.

Das Besondere hier, Berry Cunningham, der Gründer von "Chicken House England" war vor Ort und bot allerlei Infos rund um die Entstehung, über Bücher, sowie Planungen für die Zukunft, wie z.B. Verfilmungen.

Auch kulinarisch war einiges geboten. Kekse aus England waren allseits gern gesehen, auch der Tee, der angeboten wurde, war nicht zu verachten. (Was wären Engländer nur ohne Schwarzen Tee, hm?)
Die kleinen Dinger da waren echt super lecker! :)
Logischer Weise war das Treffen auf englisch, doch auch für die, die mit der Sprache ein Defizit haben, war gesorgt: eine Mitarbeiterin spielte die Übersetzerin, so dass jeder alles verstehen konnte.
Zumindest hätte man alles verstehen können, hätte man sich dauerhaft konzentriert. Natürlich spielte die Akustik dort auch eine große Rolle, denn auf einer Messe ist es nunmal nicht immer leise, so dass hier und da auch mal ein paar Wortfetzen verloren gingen.

Im Großen und Ganzen war das Treffen jedoch eines meiner Highlights in diesem Jahr!
Berry Cunningham ist ein sehr netter und sympathischer Mann, der auch gern zu Scherzen aufgelegt ist. Ich würde jederzeit wieder ein solches Treffen besuchen.

Nachdem das Treffen vorüber war, ging es auch für uns weiter, es standen schließlich auch noch andere Programmpunkte auf dem Plan.

Als nächstes ging es zurück in Halle 3, denn dort wollten wir dann auf einige Mitglieder des Castle of Nights treffen, sowie auch auf die Autorin Jennifer Jäger.
Da wir uns im Comic-Zentrum getroffen haben, war es durchaus passend, dass in dierekter Umgebung das nächste Event, zu dem drei von uns gehen wollten, stattfand.

Während sich Sani auf den Weg zur Signierstunde von Arno Strobel machte, ergatterten Heffa, fairytale und ich uns Plätze in der 1. Reihe bei der Buchbesprechung zu "Alisik", bei der wir den Worten der Autoren Helge Vogt und Hubertus Rufledt lauschten, die angezeigten Bilder und Videos begutachteten und besuchten im Anschluss noch die Signierstunde, bei dem wir sogar eine wunderschöne Zeichnung erhielten!
Zugegeben, ich habe "Alisik" noch nicht gelesen, werde dies aber definitiv nachholen, sobald das Buch den Weg zu mir gefunden hat. (Es ist schon gekauft! ;))
Die Autoren waren super freundlich und nahmen sich unglaublich viel Zeit, zeichnetem jedem etwas und waren an uns, den Lesern und auch Bloggern, interessiert.

Überglücklich, über die Zeichnungen, machten wir uns dann auf den Weg nach draußen.
Zwischendrin hielten wir natürlich auch wieder an verschiedenen Ständen oder legten eine kurze Verschnaufpause ein.

Während Heffa sich nun auf den Weg zur Signierstunde von Ursula Poznanski machte, begaben fairytale und ich uns nun in die Kälte, denn Kerstin Gier sollte im Signierzelt sein.
Dort trafen wir dann auch wieder auf Sani, sowie auf einige der Castle of Night-Teilnehmer, und reihten uns in die Schlange der Wartenden.
Nach einer gefühlten Ewigkeit waren wir dann endlich dran, doch dann hieß es, man dürfe nur ein Buch signieren lassen. Nun stand Sabrina (ein Mitglied des Castle of Nights) jedoch vor einem Zwiespalt, denn sie wollte sowohl eine Signatur für ihr Exemplar von "Silber", als auch eine für einen Verlosungsgewinn. Da ich bereits ein Autogramm von Kerstin Gier besitze, entschloss ich mich kurzerhand auf meine eigene Signierung zu verzichten und lies stattdessen das Verlosungsbuch für sie signieren.
Hier ging ich also leider leer aus. Aber halb so schlimm, denn Heffa war so lieb und brachte mir dafür ein Autogramm von Ursula Poznanski mit, nachdem sie uns schlussendlich gefunden hatte.
(Auch Sani brachte mir ein Autogramm mit, als wir sie nach der Signierstunde von Arno Strobel getroffen hatten.)

Nun brauchten wir alle dringend eine Pause und etwas zu Essen.
Ein Tag auf der Buchmesse ist immerhin auch sehr anstrengend, so dass man auch wieder ein wenig Energie gebrauchen kann.

Frisch gestärkt ging es wieder zurück in die Massen. Es waren immerhin noch längst nicht alle, für uns interessante, Verlage gesichtet, so dass wir auch denen noch einen Besuch abstatten wollten.
Irgendwann, im Laufe der Zeit, teilte sich unsere 4er Gruppe in zwei 2er Gruppen, in denen wir die restliche Zeit durch die Hallen streifen.

Auf unseren Streifzügen entdeckten Heffa und ich dann Ursula Poznanski, die sich ganz vergnügt mit Mitarbeitern des Loewe-Verlags plauderte. Natürlich liesen wir uns die Chance nicht entgehen, ein Foto mit ihr zu machen!

Schneller als uns vielleicht lieb war, war es dann schlussendlich soweit: es war 18 Uhr, die Messe würde also demnächst schließen und man solle sich doch so langsam auf den Weg zu den Ausgängen machen.
Nichts desto trotz ließen wir es uns nicht nehmen, den ein oder anderen Verlag dennoch noch aufzusuchen.
Bevor wir dann die Messe verlassen wollten, fiel mir doch glücklicher Weise noch ein, dass Sabrina (die bereits vorher erwähnt wurde) etwas für mich an der Garderobe in Halle 3 hinterlassen hatte.
Also noch einmal schnell die Halle durchquert und ein wunderschön verpacktes Halloween-Wichtel-Geschenk abgeholt! (Hierfür nochmal einen herzlichen Dank!)

Jetzt konnte es aber wirklich zum Ausgang gehen, bei dem wir dann auch Sani und fairytale wieder trafen.
Obwohl die Messe nun schließen sollte, war das für uns noch kein Grund nach Hause zu fahren, denn einen letzten gemeinsamen Programmpunkt hatten wir noch geplant: einen Besuch im Buchmarkt am Frankfurter Hauptbahnhof. - Nicht irgendein Buchmarkt. DEM Buchmarkt! Der Buchmarkt, bei dem es die vielen Mängelexemplare gibt!
Zugegeben, viel Lust hatte ich nicht mehr, so kam es dann auch, dass ich mir "nur" 5 Bücher kaufte, über die ich aber dennoch glücklich bin. Unter anderem elgte ich mir dort nämlich "Alisik" zu, welches ich gleich Heffa überlies, damit sie es am morgigen Tag noch einmal mitnehem konnte, um es für mich signieren zu lassen. Ich besaß zwar eine Zeichnung in meinem ConHon, aber ein signiertes Buch? Wer sagt denn da nein?!

Im Buchmarkt selbst trafen wir dann auf eine sehr freundliche Verkäuferin, mit der wir uns sehr gerne unterhielten. Sie schenkte uns sogar jedem ein selbst gebasteltes Lesezeichen! Und ich sag' Euch: es war nicht einfach, sich unter den vielen eines auszusuchen, da sie alle einfach wunderschön sind!
Und die waren alle, wirklich alle, selbst hergestellt. Ein großes Lob!

Nachdem wir dann den Buchmarkt verließen hieß es auch schon Abschied nehmen: Sani musste immerhin noch zurück zum Messgelände, da sie dort ihr Auto geparkt hatte.

Für Heffa, fairytale und mich hieß es nun ab zur S-Bahn in Richtung Wiesbaden!
Dort angekommen waren wir erst einmal froh, das zusätzliche Gewicht, welches wir mit uns herumtrugen, abladen zu können, bevor wir uns, mit ziemlichen Schmerzen in den Füßen, auf den Weg in die Innenstadt machten, da wir noch zum Thailänder wollten.
Und es war einfach super lecker! Preis-Leistungs-Verhältnis: TOP!

Vollgefuttert ging es nun wieder zurück in Heffas Wohnung, in der wir es uns dann gemütlich machten und uns noch ein wenig "Ben & Jerry's"-Eis zu Gemüte führten.


Irgendwann, so gegen 02:30, hieß es dann auch für uns: ab ins Bett!
Denn am nächsten morgen sollte ich schon um 08:30 abgeholt werden, da fairytale und Heffa noch einen weiteren Besuch auf der Frankfurter Buchmesse planten und einige Termine wahrnehmen wollten.

Nach dem Frühstück hieß es also dann auch für mich Abschied nehmen.
Ein Zwischenstopp bei meiner Tante blieb nicht aus, denn immerhin war meine Mutter samt Hund über das Wochenende dort geblieben, so dass wir den Hund sowie das Gepäck noch abholen mussten, bevor wir uns dann auf die Rückfahrt nach Schleswig-Holstein machen konnten.

Ich würde jederzeit wieder einen Besuch auf der Frankfurter Buchmesse planen.
Zwar ist das Wochenende auch mit Stress und einer Masse an Besuchern verbunden, dennoch bereitet es unglaublich viel Freude, wenn man mit den richtigen Personen vor Ort ist, mit denen man eine wudnerbare Zeit genießen kann.
Auch die Bloggertreffen und Unterhaltungen mit Verlagen und Autoren sind super interessant und nicht zu verachten.
Im nächsten Jahr möchte ich unbedingt wieder hin, wenn möglich auch einmal an einem Fachbesuchertag. Ob das klappt, wird sich jedoch erst in gut einem Jahr zeigen.

2 Kommentare:

Secretsofrock hat gesagt…

Toll, es gab Buchmessebesucher die kamen wegen Zügen zu spät und euch gings mit dem Auto jetzt auch nicht wirklich besser :P
Sani ist nicht nur manchmal verplant xD Ich glaub wir sollten jetzt Pläne und Termine immer mit dem Zusatz "Arno Strobel" versehen xD
Ja Berry war auch mein Highlight-Moment. So viel Charme <3

Dein Buchmesse Fazit ist rührend <3 Bin so froh dich und die andern kennenlernen zu dürfen <3

LG, Heffa
secretsofrock.net

Mel.E hat gesagt…

Vielleicht sind wir uns sogar über den Weg gelaufen?
GLG,
Mel

Kommentar veröffentlichen


up