Josephine Angelini - Göttlich verdammt


Titel: Göttlich verdammt
Autor: Josephine Angelini

Teil einer Reihe: 1

Verlag: Dressler
ISBN: 978 - 3 - 7915 - 2625 - 6
Seitenzahl: ca. 495
 Preis: 19,95 € [D]

Die 16-jährige Helen lebt bei ihrem Vater auf Nantucket und langweilt sich. Ihre beste Freundin Claire hofft, dass nach den Ferien endlich etwas Aufregendes passiert. Der Wunsch geht in Erfüllung, als die Familie Delos auf die Insel zieht. Alle sind hin und weg von den äußerst attraktiven Neuankömmlingen. Nur Helen spürt von Anfang an großes Misstrauen. Gleichzeitig plagen sie plötzlich düstere Albträume, in denen drei unheimliche Frauen Rache nehmen wollen. Es scheint eine Verbindung zwischen ihnen und Lucas Delos zu geben. Was dahintersteckt, erfährt Helen erst nach und nach: Lucas und sie stammen von Halbgöttern ab und sind dazu verdammt, einen erbitterten Kampf auszulösen indem sie sich ineinander verlieben.


Die 16-lährige Helen lebt gemeinsam mit ihren Vater auf Nantucket, einer Insel in Nordengland. Dort geht sie zur Schule, arbeitet im Café ihres Vaters und führt ein relativ normales Leben.


Gemeinsam mit ihrer Freundin Claire hofft sie, dass nach den Ferien endlich mal etwas aufregendes passiert und der Wunsch scheint sich zu erfüllen. Eine neue Familie Familie zieht auf die Insel. Alle sind hin und weg von den Neuankömmlingen - alle, bis auf Helen. Sie verspürt gleich ein großes Misstrauen ihnen, besonders Lucas, gegenüber. Doch was es damit auf sich hat und weshalb sie vor einer großen Bedrohung steht, erfährt sie erst nach und nach.

Lange stand „Göttlich verdammt“ auf meiner Wunschliste, doch aus Geldmangel musste ich mir immer 3 mal überlegen, ob ich mir nun ein Buch für ca 20 € zulege, oder doch eher mehrere, die günstiger sind. Da die liebe fairytale mir aber nun netterweise ihre Bücher geliehen hat, war es mir endlich möglich, es zu lesen. :-)


Hauptsächlich beschreibt Josephine Angelini  das Buch aus Sicht von Helen, der Protagonistin, jedoch werden zwischenzeitlich auch Parts von anderen Charakteren eingebunden.

Anfangs war das Buch etwas wirr und nur schwer nachzuvollziehen, da sich immer mehr Geheimnisse auftun, die man nicht sofort verstehen kann. Als Helen jedoch ihr Schicksal offenbart wird, wird auch dem Leser das Handeln klar.

Josephine Angelini schafft es, durch ihre Charakterbeschreibungen, Personen lebendig zu machen. Als Leser fällt es unglaublich einfach, sich die Personen als Ganzes im realen Leben vorzustellen.
Auch die Bösewichte werden dadurch lebendig und es wirkt nicht als reines „Gut und Böse“ oder „Schwarz und Weiß“.

Die griechische Mythologie wurde wunderbar in den Plot mit eingebunden und es ist nicht tragisch, wenn der Leser sich auf diesem Gebiet nicht auskennt, da alles doch sehr nachvollziehbar gestaltet wurde.

Das Ende lässt auf eine spannende Story im 2. Band hoffen.

Die anfängliche Skepsis war schnell vorüber, so dass ich das Buch kaum mehr aus der Hand legen konnte. Ich bin sehr gespannt auf den 2. Teil.
Da mir keinerlei Kritikpunkte im Kopf hängen geblieben sind, die sich lohnen hier zu äußern erhält es volle Punktzahl. 5 von 5 Keksen.

7 Kommentare:

CasusAngelus hat gesagt…

Schön, dass dir das Buch gefallen hat :)
An die Verwirrung am Anfang kann ich mich auch noch gut erinnern ^^ Für mich wars aber noch genau im richtigen Rahmen, so dass es Anreiz zum Weiterlesen gegeben hat :)

Iseree hat gesagt…

Hätte mich doch auch stark gewundert, wenn es mir nicht gefallen hätte. :D

вℓаcк яєвєℓ hat gesagt…

Hallo,
durch einen anderen lieben Blog bin ich gerade auf deinen gestossen und ich muss sagen, dass er mir sofort sympathisch ist.
Deine Rezensionen sind sachlich und ausführlich ( meine könnten länger sein xD) und ich werde sicherlich öfters vorbei schauen.

Bei dem Buch bin ich übrigens auch noch am Überlegen, ob ich es mir hole.
Ich habs gestern erst in der Hand gehabt, aber doch wieder weggelegt. >.<

fairytale hat gesagt…

Ich habs ja gesaaaaagt die Bücher sind der Hammer :DDD ♥

Iseree hat gesagt…

Oh toll :) Ich freue mich über jeden neuen Leser :)

Och, dankeschön. ;) Ich geb' mir Mühe mit den Rezis, so lange bin ich ja auch noch nicht dabei.

Es lohnt sich definitiv, das Geld dafür auszugeben. Ich fands wirklich richtig richtig gut. :)
Aber vielleicht bekommst du's ja irgendwo auch gebraucht, so dass es günstiger wäre.

Iseree hat gesagt…

jaaa. zumindest der Teil ist schonmal klasse :)
Danke für's Ausleihen, fay! <3

hummingsoul hat gesagt…

Wenn ich darf, würde ich gerne etwas zu dem Bücher und kein Geld Problem sagen. :)

Ich war da eigentlich auch nie der Mensch für, aber seit mein Freund eine Ausbildung zum Bibliothekar macht, habe ich Büchereien echt schätzen gelernt! :)

Man leiht sich für 4 Wochen ein Buch aus, gaaanz kostenfrei, hat genug Zeit zu lesen, rezensieren und gibt es dann einfach zurück. Wenn es einem gut gefällt kann man dann immer noch in den Geldbeuten schauen. ;)

Vor allem sind viele Bücher immer noch schön und neuwertig und wenn man das Buch gerade nicht dahat, kann man immer noch einen Zettel à la "Was fehlt hier?" hinterlassen! :)

Kommentar veröffentlichen


up